Geriatrie

Der demographische Wandel spricht eine deutliche Sprache. „Derzeit liegt das Durchschnittsalter unserer Patienten in der Geriatrischen Abteilung bei 81 Jahren – Tendenz steigend“, sagt Chefarzt Dr. Peter Kalvari. Auch der Begriff „alter Mensch“ verschiebt sich. Galten vor einigen Jahren noch 70-Jährige als alte Menschen, so verschiebt sich die Grenze immer weiter nach oben. Eine logische Folge also, dass aus der Geriatrischen Abteilung, die 2002 mit 20 Betten startete, heute eine Abteilung gewachsen ist, die 58 stationäre Betten, eine geriatrische Tagesklinik mit 15 Plätzen und vor allem sehr viel Erfahrung bietet, wenn es um die Behandlung alterskranker Menschen geht.

Gesundheit, Selbständigkeit und Mobilität bestimmen wesentlich die Lebensqualität alter Menschen. In der geriatrischen Abteilung im EVK Münster finden ältere Patienten mit akuten Erkrankungen und alterstypischen Behinderungen umfassende medizinische Hilfe und eine frühzeitige Rehabilitation. Wir behandeln zum Beispiel Menschen, die unter Bewegungseinschränkungen, häufigen Stürzen, Kräfteverlust, chronischen Schmerzen, Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit, Urininkontinenz und anderen Beschwerden zu leiden haben. Unser umfassendes frührehabilitatives Therapiekonzept hilft zu verhindern, dass kranke Menschen durch diese Symptome auf Dauer fehlende Mobilität oder den Verlust von Selbständigkeit im Alltag hinnehmen müssen. Neben der Behandlung der Krankheiten ist das Ziel immer auch eine Rückgewinnung der Lebensqualität, bei den meisten Patienten verbunden mit einer Rückkehr in die häusliche Umgebung.

„Unser Team aus Ärzten, Pflegekräften, Krankengymnasten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeitern und Seelsorgern arbeitet gemeinsam an der Diagnostik und den Behandlungsstrategien“, unterstreicht Dr. Peter Kalvari und setzt daneben auch auf eine enge Zusammenarbeit mit den Hausärzten, deren Mitarbeit für eine erfolgreiche Behandlung unverzichtbar ist. „Auch sind uns direkte telefonische Kontakte bei Aufnahme und Entlassung der Patienten sowie regelmäßige Gesprächstermine zum kollegialen Austausch wichtig. Ebenso ist eine intensive Zusammenarbeit mit allen Kliniken Münsters für uns selbstverständlich“.