Allgemein- und Visceralchirurgie

Die Zeiten, in denen eine allgemeinchirurgische Operation große Narben hinterlässt, sind dank der bedeutenden Fortschritte der modernen Medizin in vielen Fällen längst vorbei.

So setzt auch die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie am EVK Münster auf die sogenannte Schlüssellochmethode, die minimal-invasive Operationstechnik. Immer den Patienten, seinen Allgemeinzustand und mögliche Nebenerkrankungen im Blick, wird erst intensiv diagnostiziert, ehe die Wahl zwischen konventioneller und minimal-invasiver Operationsvariante gemeinsam mit dem Patienten getroffen wird.

Besondere Expertise besteht in der operativen Behandlung der Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie, die unter Zuhilfenahme sämtlicher moderner Kontrollverfahren (Neuromonitoring, vergrößernde Lupenoptiken) sicher durchgeführt werden kann.
Im Bereich der Hernienchirurgie (Leisten-, Schenkel-, Nabel-, Narben- und Zwerchfellbrüche) wurde unsere Klinik von der Deutschen Gesellschaft für Hernienchirurgie für die individuelle und kompetente Behandlung ausgezeichnet.

Modernes medizintechnisches Gerät steht nicht nur bei der Beantwortung dieser Frage zur Verfügung, sondern hilft im Operations- wie auch im Diagnostikbereich tagtäglich weiter. Häufig wird – Vorteil eines überschaubaren Hauses – auch auf die Kollegen weiterer Abteilungen zurückgegriffen, um so fächerübergreifend und mit Hilfe von Radiologie, Endoskopie und Ultraschall zu einem Ergebnis zu gelangen, dass den Patienten möglichst schnell zu normaler Aktivität und Einsatzfähigkeit verhilft.

tl_files/downloads/qualitaetsberichte/tn/DHG Siegel farbig.JPG