Intensivstation

Auf der unter anästhesiologischer Leitung stehenden interdisziplinären Intensivstation werden sowohl chirurgische Patienten nach großen Operationen als auch internistische/geriatrische Patienten gemeinsam behandelt.

Uns stehen in der Behandlung alle modernen Überwachungs-, kreislaufunterstützende und Beatmungsverfahren zur Verfügung. Nierenersatzverfahren werden in Kooperation mit den Spezialisten für Nierenerkrankungen (Nephrologen) aus dem benachbarten Ärztehaus eingesetzt.


Wichtiges zum Besuch auf der Intensivstation

Die Intensivstation kann nicht selbständig betreten werden, eine Anmeldung über den Stationseingang ist dafür erforderlich. Die eingehende Betreuung der Patienten kann es erforderlich machen, dass etwas länger auf Einlass gewartet werden muss. Wir bitten dafür um Verständnis. Aus hygienischen Gründen müssen immer ein Schutzkittel angezogen und die Hände desinfiziert werden, bevor Besucher die Station betreten. Ein Desinfektionsmittelspender befindet sich am Eingang der Station sowie vor jedem Krankenzimmer.

Festgelegte Besuchszeiten gibt es nicht. Besuche sollten jedoch kurz gehalten werden, um den Patienten nicht zu überfordern. Wir empfehlen, nicht länger als 30 Minuten zu bleiben, dafür aber öfter mal reinzuschauen. Dem Patienten können ruhig persönliche Gegenständen mitgebracht werden, die ihm auch zu Hause wichtig sind. Blumen oder sonstige Pflanzen müssen leider draußen bleiben. Bei Fragen oder Unsicherheiten können Sie sich jederzeit an das Pflegepersonal oder den diensthabenden Arzt wenden.